In der Schlüssel-Position.
Auf Kundenbesuch: Sylvia Rothe mit Mühlenbesitzer Holger Markmann (r.) und LVR Timo Felsmann. Fotos: Antony Sojka

Nutha in Sachsen-Anhalt hat 260 Einwohner. Sylvia Rothe ist hier Ortsbürgermeisterin und vermittelt nebenberuflich Versicherungen. Sie setzt sich für ihre Leute ein – ob im Stall, beim Sportevent oder im Rathaus

Mehr Schlüssel als Sylvia Rothe hat im Ort nur der Postbote. Ihre großen, kleinen, rostigen, glänzenden Schlüssel gehören zur Kirche, zum Kornmuseum, zum Schafstall ihrer Familie. Sylvia Rothe ist ehrenamtliche Ortsbürgermeisterin der Ortschaft Nutha, einem Ortsteil der Stadt Zerbst in Sachsen-Anhalt mit 260 Einwohnern. Sie mischt überall im Dorf mit – als Vorsitzende des Kirchenrats, Vorstand der Jagdgenossenschaft, Mitglied im Heimat- und Schützenverein und als Mutter. Ganz nebenbei verkauft sie als erfolgreichste ­nebenberufliche Vermittlerin der Allianz im ­Gebiet Nordost Hausrat-, Haftpflicht- und Lebensversicherungen.

»Ich bin wie ich bin«, sagt Sylvia Rothe, 58, »ich kann meinen Mund nicht halten.« Wenn sie für etwas kämpft, dann so richtig – ob für neue Fenster in der Kirche, eine Bushaltestelle für die Kinder der Nuthaschen Mühle oder für mehr Touristenattraktionen. Über ihre Wahl zur Bürgermeisterin sagt sie: »Man muss sich nur trauen und dann einfach durchbeißen.« Seit 17 Jahren beißt sie sich nun durch, im nächsten Jahr könnte sie zum vierten Mal gewählt werden.

In der Schlüssel-Position

In der Schlüssel-Position

Sylvia Rothe packt überall mit an: sei es bei der Renovierung der Dorfkirche mit dem kleinen Friedhof, beim Aus­misten des Schafstalls zu Hause oder bei der Organisation eines Grasbahnrennens auf dem Gelände der Nuthaschen Mühle
Sylvia Rothe packt überall mit an: sei es bei der Renovierung der Dorfkirche mit dem kleinen Friedhof, beim Aus­misten des Schafstalls zu Hause oder bei der Organisation eines Grasbahnrennens auf dem Gelände der Muthaschen Mühle. Foto: Antony Sojka

Rothes Arbeitswelten überlappen sich längst. Wenn sie zu einer Veranstaltung kommt, ist sie Bürgermeisterin und Ratgeberin in Versicherungsfragen. Und die herzliche Frau von nebenan sowieso. Zur Eröffnung eines Blumenfelds im Nachbardorf bringt sie ein hölzernes Dorfwappen mit und hält eine kurze Rede: Sie lobt das Familienunternehmen, das die Gegend für Bewohner und Touristen attraktiver machen will. Es begann mit einem Café und einer Veranstaltungshalle, mittlerweile gehören ein Kinderspielplatz und das Blumenfeld dazu. Bei Kaffee und Rhabarber­kuchen auf dem Tulpenfeld spricht Sylvia Rothe das Thema Versicherungen an. Denn das Familienunternehmen ist noch nicht bei der Allianz. »Immer auf Kundenakquise«, sagt eine Bürgermeisterkollegin aus einer anderen Ortschaft und lacht. Sie ist seit der letzten Kfz-Abwerberunde Allianz Kundin. »Mit den neuen Autotarifen hat Sylvia mich überzeugt«, sagt sie.

Zur Allianz kam Rothe über ihre Mutter, die zu DDR-Zeiten Nebenberufsvertreterin bei der Staatlichen Versicherung war. Schon als Kind half sie, Unterlagen und Briefe zu sortieren, später übernahm sie das Geschäft vollständig. Im Dorf kannte jeder jeden, und so fiel es Mutter und Tochter nicht schwer, Kunden zu gewinnen. »Die Leute wussten, an wen sie sich wenden müssen, wenn sie ein neues Auto gekauft haben und eine Versicherung brauchten«, erzählt sie.

Als Sylvia Rothes Mutter an Demenz erkrankte, rückte die Arbeit mit der Allianz in den Hintergrund, die Bürgermeisterin pflegte ihre Mutter bis zu deren Tod. Erst seit zwei Jahren ist sie wieder stärker für die Allianz tätig. Ihr Ver­sicherungsgeschäft hat sich seitdem vervierfacht. Mittlerweile ist sie die erfolgreichste Nebenberufsvertreterin im Betriebsgebiet Nordost. Gemeinsam mit einem Kollegen war sie unter den Goldsiegern des Jahres und konnte an der Goldreise nach Dubrovnik, zu der die erfolgreichsten ­Allianz Vertreter des Landes eingeladen wurden, teilnehmen. Eine große Ehre. Und ein Abenteuer. »Ich bin zuvor noch nie geflogen«, sagt sie.

ZWEI FÜR NUTHA

Sylvia Rothe, 58, ist gelernte Wirtschaftskauffrau und seit 17 Jahren ehrenamtliche Bürgermeisterin von Nutha. 2003 stieg sie in den nebenberuflichen Versicherungsvertrieb ein. Heute ist sie als gebundene Vermittlerin erfolgreich für die Allianz tätig. Tino Felsmann (37) arbeitet seit 2016 bei der Allianz und betreut als Dessauer LVR 22 nebenberufliche Vertriebspartner. Die Ortsteile Nutha (mit Nuthasche Mühle), Nutha Siedlung und Niederlepte (mit Wiesenmühle und Amtsmühle) bilden die Ortschaft Nutha und sind seit 2010 Teil der Stadt Zerbst.

Kornmuseum, Dorf­kirche, Nuthaer Schloss und privater Schafstall: Ihre Schlüssel passen in so manches Türschloss
Kornmuseum, Dorf­kirche, Nuthaer Schloss und privater Schafstall: Ihre Schlüssel passen in so manches Türschloss. Foto: Antony Sojka
In der Schlüssel-Position

In der Schlüssel-Position

Im frisch renovierten Ratssaal im Zerbster Rathaus trägt Sylvia Rothe einmal im Monat die Anliegen ihrer Bürger vor
Im frisch renovierten Ratssaal im Zerbster Rathaus trägt Sylvia Rothe einmal im Monat die Anliegen ihrer Bürger vor. Foto: Antony Sojka

Ihren Erfolg begründet Rothe vor allem mit einem guten Gespür für Menschen: »Ich spreche einfach zur richtigen Zeit mit den richtigen Leuten.« Außerdem sind sie und ihr Leiter Vertriebsregion (LVR), Tino Felsmann, mit dem sie seit zwei Jahren zusammenarbeitet, ein perfektes Team. Rothe akquiriert Privatleute und kleine Firmen als Neukunden, Felsmann kümmert sich um passende Angebote. Einen Tag pro Woche treffen sich die beiden bei Sylvia Rothe zu Hause in Niederlepte. Dann sitzen sie zusammen an dem dunklen Holztisch in ihrem Esszimmer, ein Laptop steht vor den beiden, es geht um die Kundentermine, die am Tag anstehen. Sie reden über die Autoversicherung einer Nachbarin, über die Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung eines befreundeten Ehepaares. Felsmann überlegt mit Rothe, welche Lösung die beste ist und erklärt ihr, was zu tun ist. »Das können Sie per Fax gleich wegschicken«, sagt er und reicht ihr ein Dokument. Per Fax. Viele ihrer Kunden erreicht Sylvia Rothe nur so. Bis vor Kurzem hat sie auch nur über Telefon, Fax oder in persönlichen Gesprächen kommuniziert. »Ich habe letzten November meine erste E-Mail geschrieben«, erzählt sie. Mittlerweile gehören E-Mails natürlich zu ihrem Alltag. Auch ein Smartphone hat sie sich angeschafft, WhatsApp-Nachrichten tippt sie längst mit flinken Fingern.

Wenn Rothe und Felsmann alle Termine des Tages geplant haben, fahren sie zu ihren Kunden. Heute treffen sie Holger Markmann. Vor neun Jahren kaufte der Familienvater die alte Mühle in Nutha. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen drei Kindern lebt er in dem Backstein-Anwesen, das von einem sieben Hektar großen Grundstück umgeben ist.

Beide Arbeitswelten ­ver­eint: Bei der Eröffnung ­eines ­Blumenfelds in ihrer Rolle als Bürgermeisterin spricht Rothe das Thema Versicherungen an
Beide Arbeitswelten ­ver­eint: Bei der Eröffnung ­eines ­Blumenfelds in ihrer Rolle als Bürgermeisterin spricht Rothe das Thema Versicherungen an. Foto: Antony Sojka

Sylvia Rothe und Holger Markmann kennen sich durch den Heimat- und Schützenverein. Zweimal im Jahr richtet Markmann auf seinem Grundstück mit dem Verein ein Grasbahnrennen für Oldtimer-Motorräder aus. Mit einem Freund präpariert er die Wiese hinter seinem Haus, sodass 90 Oldtimer-Fans mit bis zu einhundert Jahre alten Motorrädern um die Wette fahren können. Mehr als 1000 Besucher drängen sich im Mai und im September auf dem Gelände.

Holger Markmann, selbst begeisterter Motorsportler, ist an diesem Tag nie ohne seinen Retro-Halbschalenhelm und die Rennfahrerbrille zu sehen. Sylvia Rothe ist wie so oft in ihren beiden beruflichen Rollen anwesend: Als Bürgermeisterin eröffnet sie das Rennen tiefenentspannt mit einer ­Ehrenrunde auf einem jahrzehntealten Fahrrad. Und als ­Nebenberufsvertreterin hat sie sich dieses Jahr zum ersten Mal um die Versicherung des Events gekümmert. Weil die Planung sehr kurzfristig war, musste alles schnell gehen. Markmann, der über Sylvia Rothe bisher nur eine private Alters­versorgung für seine Frau abgeschlossen hat, war begeistert von ihrer spontanen Hilfe. Für Rothe und Felsmann ein idealer Anknüpfungspunkt.

Als beide auf dem gekiesten Vorplatz der Mühle aus ihren Autos steigen, werden sie von Hund Humboldt begrüßt. LVR Tino Felsmann holt ein Säckchen mit Leckerlis aus dem Kofferraum. »Auch so was muss man immer dabeihaben«, sagt er und lacht.

In der Schlüssel-Position

In der Schlüssel-Position

Ein Höhepunkt für die Bewohner von Nutha: das Grasbahnrennen. Sylvia ­Rothe (Mitte) und ihr Kunde Holger Markmann (l.) eröffnen das Rennen
Ein Höhepunkt für die Bewohner von Nutha: das Grasbahnrennen. Sylvia ­Rothe (Mitte) und ihr Kunde Holger Markmann (l.) eröffnen das Rennen. Foto: Antony Sojka

Rothe, Felsmann und Markmann nehmen auf einer bunt bemalten Bierbankgarnitur Platz. Im Innenhof der Mühle riecht es nach Flieder und frisch gesägtem Holz. Alle Gebäude, die den Hof umgeben, sind bei verschiedenen Unternehmen versichert – das Wohnhaus sowie die dazugehörenden Pferdeställe und Scheunen. Markmann möchte das ändern und all seine Versicherungsangelegenheiten über die Allianz regeln. Als sich die drei nach dem anderthalbstündigen Beratungsgespräch verabschieden, steht fest: Markmann wird eine Gebäude-, eine Rechtsschutz- und eine Tierhaftpflichtversicherung für Hund und Pferde abschließen. Felsmann organisiert einen Termin mit einem Experten, der die Gebäude bewertet. Um alles Weitere wird er sich selbst kümmern.

Für Sylvia Rothe ist der Tag auch nach fünf oder sechs solcher Termine nicht vorbei. Am Abend steht die Stadtratssitzung der Stadt Zerbst an, zu der auch ihr Ortsbürgermeistergebiet gehört. Heute geht sie mit einer Herzensangelegenheit ans Rednerpult, nachdem im Ratssaal über die Eröffnung eines Spargelfestes, den Einsatz von Schienenersatzverkehr und eine Sonderausstellung zur Ersterwähnung der Stadt Zerbst diskutiert wurde: »Die Nuthasche Mühle ist das kinderreichste Fleckchen in meiner Ortschaft«, beginnt sie ihre Rede. War sie eben noch in ihrer Rolle als Nebenberufsvertreterin bei den Markmanns, so setzt sie sich nun vor dem Stadtrat für die Kinder der Familie und deren Nachbarn ein. »Die Kinder müssen jeden Tag 800 Meter an einer unbeleuchteten Straße ohne Bürgersteig zur nächsten Bushaltestelle laufen«, fährt sie fort. Seit mehreren Wochen kämpft sie dafür, dass vor der Mühle ein Haltestellenschild aufgestellt wird, sodass die Kinder dort abgeholt werden.

Heute spricht sie vor dem Stadtrat, um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Wer Sylvia Rothe dort vorn am Rednerpult sieht und hört, versteht, warum die Menschen sie schon zum dritten Mal zur Bürgermeisterin gewählt haben. »Bis es die Haltestelle gibt, bleiben die Kinder zu Hause und betreiben Selbstunterricht mit Sylvia Rothe«, beendet sie ihre Rede. Die Leute im Saal lachen. Und applaudieren.

Nebenberufliche Versicherungsvermittler

Die herzliche Frau von nebenan: Sylvia Rothe aus Sachsen-Anhalt ist ehrenamtliche Bürgermeisterin und arbeitet nebenberuflich für die Allianz
Die herzliche Frau von nebenan: Sylvia Rothe aus Sachsen-Anhalt ist ehrenamtliche Bürgermeisterin und arbeitet nebenberuflich für die Allianz. Foto: Antony Sojka

Die Allianz sucht begeisterte, digital aufgeschlossene neue Kolleginnen und Kollegen, die gut vernetzt sind und sich nebenbei etwas hin­zu­ver­die­nen möchten. Möglich sind zwei Varianten der Zusammenarbeit:Gebundene Vermittler …
müssen die Basisqualifizierung der Allianz oder ersatzweise eine allgemein anerkannte Berufsqualifikation nachweisen. Wer diese Voraussetzung erfüllt, darf Kunden betreuen, Policen verkaufen und dem Leiter der Vertriebsregion zuarbeiten, wahlweise auch das Allianz Kundenbüro nutzen. Kurzum: Gebundene Vermittler sind hervorragend qualifizierte Verkäufer im Nebenberuf.

Kundenkontakter …
stellen lediglich den Kontakt zwischen einem Interessenten und der Allianz her – das funktioniert auch ganz einfach per App. Die Beratung und den Verkauf übernehmen danach hauptberufliche Mitarbeiter oder das Allianz Kundenbüro.
Mit der Übermittlung eines Kontakts ist die Arbeit des Kundenkontakters abgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie unter karriere.allianz.de – dort in der Suche den Begriff »Vermittler« oder »Kundenkontakter« eingeben.

Außerdem unter: allianz-vertrieb.de

Bildquellen

  • Sylvia Rothe: Antony Sojka