Berlin, du bist so sonderbar  – Schadenakte Babylon Berlin
Die Partyszenen in »Babylon Berlin« sind eine ­eigene Sensation. Davon kann man sich ­derzeit in den Media­theken von ARD oder Sky über­zeugen. Foto: Frederic Batier/XFilme2017

In der Serie »Babylon Berlin« sind die beiden Hauptdarsteller in einen Unfall mit Fahrerflucht verwickelt. Unsere Allianz Schadenexperten haben sich den Fall mal genauer angesehen

Berlin, 1929. Pornografie, Prostitution und Politik – das sind die Themen der Krimiserie »Babylon Berlin«, der bislang teuersten deutschen TV-Produktion. Ihre Helden sind Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) und seine Assistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries). Ohne zu viel zu verraten: In der vorletzten Folge werden sie in einen Autounfall verwickelt. Ein Lkw drängt sie absichtlich von der Straße ab, und ihr Wagen versinkt in einem See. Der Verursacher begeht Fahrerflucht. Wer die Schäden ersetzen würde, hängt davon ab, ob der Lkw-Fahrer gefasst wird. (Also los, Herr Kommissar!) Nur dann kann dessen Versicherung zahlen. Den Personenschaden der Beifahrerin hingegen würde die Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters sofort übernehmen. Bei den Sachschäden kann der Geschädigte daher zunächst nur auf seine Vollkasko bauen. Der Ford, »Model A«, in dem beide saßen, kostete 1929 etwa 2100 Reichsmark, was einem durchschnittlichen Jahresverdienst entsprach. Und wenn es real passiert wäre? Ein original »Model A« bekommt man heute im Schnitt für:

30.500 Euro

Bildquellen

  • babylon-berlin-schaden-allianz: Frederic Batier/XFilme2017